pressespiegel des badischen ols
Zurück

Offenburger Tageblatt, Do. 13.04.00

Ortenauer OLer gut in Form

Die Saisonvorbereitungen der Orientierungsläufer der OLG Ortenau wurden durch den Sturm "Lothar" föllig durcheinander gebracht. Die gewohnten Trainingsstrecken wurden unzugänglich und Training mit Karte und Kompass wurde unmöglich. Beim Orientierungstraining war es nicht einfach, geeignete Alternativen zu finden. Doch gerade für die Nachwuchsläufer ist es sehr wichtig, dass sie nach der Winterpause im Umgang mit Karte und Kompass wieder sicher werden. Leider gab es in Baden-Württemberg dazu von Januar bis März keine Gelegenheit. Zum Glück leben wir aber in der Nähe des Elsaß und der Schweiz, wo es viel mehr aktive Orientierungslauf-Vereine gibt, sodass dort eine gute Vorsaison absolviert werden konnte. Ein Nachteil waren allerdings die weiten Anfahrwege zwischen 70 und 180 km zu den Wettkämpfen.
Der erste Wettkampf war ein Langstreckenlauf mit Massenstart am 20. Februar in Gelterkinden bei Basel in der Schweiz. Dort testeten Martin Herzog und Christoph Bruder ihre Ausdauer. Der 6. Platz von Christoph in der Herrenkonkurenz deutete auf ein gutes Wintertraining hin. Albert Hoferer, Mathias Stolzer und Lucas Heizmann starteten am 27.02. in Belfort (F) ebenfalls bei einem Langstreckenlauf mit Massenstart in die Saison. Dabei zeigte Lucas, das er bereits gut mit dem Nachwuchsbetreuer Albert Hoferer mithalten kann.
Nach der Fasnachtspause ging es am 19. März in Weinfelden auf der schweizer Bodensee-Seite mit einem schweizer Nationalden-A-OL weiter.
Am Wochendend darauf, dem 26.03., durften zum ersten mal die Nachwuchsläufer der OLG Ortenau ran. Erfreulicherweise konnten über den Winter zum bestehenden Quartett Mathias Stolzer, Lucas Heizmann, Marcus Heizmann, Johannes Heizmann zwei neue Mitläufer hinzugewonnen werden. Camill Harter und David Schilli, beide aus Ohlsbach, ablsolvierten also in Kreuzlingen bei Konstanz auf dem Seerücken ihren ersten Orientierungslauf-Wettkampf. Trotz des kalten und regnerischen Wetters, das den Wald rutschig und schwer belaufbar machte, schlugen sich die Jungs sehr gut. Lucas und Mathias wurden bei den 14-Jährigen 4. bzw. 17. in der stets starken schweizer Konkurrenz. Die Neulinge Camill und David wurden beim ersten Mal von Johannes bzw. Marcus, die schon ein Jahr OL-Erfahrung haben, begleitet. In der Endwertung wurden David/Marcus 6. und Camill/Johannes 11.
Am Sonntag, dem 2. April war Colmar im Elsaß das Ziel der Ohlsbacher OLer. Wieder war die komplette Jugend-Mannschaft mit am Start. Camill Harter war vom ersten Lauf so beeindruckt, dass er dieses Wochenende gleich noch seine Schwester Leonie zum OL mitbrachte. Das flache und übersichtliche Gelände im Süden Colmars kam den Ohlsbacher Jung-OLer und OLerinnen sehr gelegen. Camill Harter und David Schilli durfeten dieses mal schon alleine laufen. In der Ergebnisliste konnte man dann sehen, wie gut sich der Ohlsbacher Nachwuchs zurechtfand. Bei den 12-Jährigen Jungen belegten sie die ersten vier Plätze. Gewonnen hatte Marcus Heizmann vor seinem Bruder Johannes. Danach kamen Camill und David auf den Plätzen drei und vier. Lucas und Mathias, die eine Altersklasse höher starten, standen dem in Nichts nach. Lucas gewann den Lauf und Mathias wurde 8. Leonie Harter lief bei den 12-jährigen Mädchen mit und erreichte auf anhieb einen ersten Platz. Dabei hatte sie etwas Glück, dass sie die selbe Strecke wie die 12-jährigen Jungs hatte und diese während des Wettkampfes traf.
Den Abschluss der Vorsaison bildete ein interregionaler Wettkampf in Buhl in der Vorbergzone der Vogesen westlich von Colmar. Die Übung der vorigen Wochen zahlte sich in dem sehr steilen und steinigen Gelände aus. Lucas Heizmann gewann erneut bei den 14-jährigen und Mathias Stolzer kam als 14. ins Ziel. Bei den jüngeren Jungs konnte Marcus Heizmann ebenfalls gewinnen. Sein Bruder Johannes folgte auf dem 3. Platz, David und Camill auf den Plätzen sechs und acht.
Nächstes Wochenende, am 15./16. April, stehen in Aalen die Baden-Württembergischen Staffel- und Mannschaftsmeisterschaften im Wettkampfkalender. Dort werden die Ohlsbacher versuchen, ihre gute Vorsaison in möglichst viele Medaillen umzuwandeln.

Andreas Hoferer