pressespiegel des badischen ols
Zurück

Badischer Turnerzeitung

Orientierungslauf: Weltspitze zum 3-Tage-OL im Schwarzwald

In jahrelanger Vorarbeit tastete sich die Gundelfinger Turnerschaft (GTS) an eine ganz besondere Veranstaltung am verlängerten 1.-Mai-Wochenende 2015 heran: als Ausrichterin des jährlich stattfindenden Jugend- und Junioren-Länder-Vergleichs-Kampf (kurz JLVK) verband sie diesen traditionellen Bundeswettbewerb mit einem 3-Tage-Orientierungslauf von internationalem Format, dem „blackforest3days“.

Es sprach sich schnell herum, insbesondere bei unseren Schweizer Nachbarn, welche einmalige Möglichkeit eines Orientierungslauf-Wochenendes im Hochschwarzwald sich bietet. So wurde innerhalb von nur 2 Monaten eine derart hohe Anmeldezahl erreicht, dass die Anmeldung mit Rücksicht auf erteilte Genehmigungsgrenzen geschlossen wurde. Letztlich gelang es den Gundelfingern keine bereits gemeldeten OLer wieder abweisen zu müssen. So konnten am Ende an die 1000 Läuferinnen und Läufer aus 18 Nationen beim 3-Tage-OL starten. Dazu kamen noch einmal 400 Kinder und Jugendliche zu den JLVK-Wettbewerben.

Nicht nur der Umfang des Starterfeldes hatte für deutsche Verhältnisse Seltenheitswert, sondern auch die Leistungsdichte. So reihte sich neben der 23-fachen Weltmeisterin Simone Niggli (OLV Hindelbank) auch die amtierende Weltmeisterin Judith Wyder (OLG Thun) ein.

Die Gundelfinger boten ein beeindruckendes Geländespektrum auf, und meisterten die Organisations-Herausforderung jeweils zweier getrennter Wettbewerbe an 3 aufeinanderfolgenden Tagen mit enormem Einsatz und, unter Aktivierung zahlloser Helfer, ganz hervorragend. Das war umso bemerkenswerter, als das Wetter leider überhaupt nicht mitspielte, sondern jeden Tag Regen auf die Aktiven und Organisatoren prasseln ließ. Besonderes Augenmerk legten die Gundelfinger zudem auf die Einhaltung der Naturschutz-Auflagen. So sperrten sie mit etlichen Kilometern Trassier-Band die sensiblen Bereiche ab, um auch eine versehentlich Durchquerung von vereinbarten Sperrgebieten zu verhindern.

3-Tage-OL

Der 3-Tage-OL begann am Freitag mit einem Sprintwettbewerb durch die Freiburger Altstadt mit Zieleinlauf im Stadtgarten. Trotz Regens war die Stimmung prächtig und die OLer zogen so manche Aufmerksamkeit auf sich. Die amtierende Weltmeisterin Judith Wyder (OLG Thun) musste sich beim Sprint der Altmeisterin Simone Niggli (OLV Hindelbank) und Rahel Friedrich (OLG Basel) geschlagen geben. Den Herren-Sprint gewann Christoph Meier (OLV Baselland).

Die bemerkenswerteste badische Leistung lieferte Nationalkader Erik Döhler (TUS Karlsruhe-Rüppurr) mit einem zweiten Platz in der Klasse H18. Erik konnte sich vor seinem Sprint noch besonderer Wertschätzung erfreuen: in einem SWR-Beitrag zur Landesschau war er der aufgeräumte Interview-Star. In der Klasse H55 konnte Emil Kimmig (TV Oberkirch) einen dritten Platz erkämpfen.

Am Samstag wurde die Langdistanz im Waldgebiet zwischen Titisee und Hinterzarten ausgetragen. Dort erwartete die Teilnehmer auf der Karte „Eisweiher“ ein sehr unterschiedlich zu belaufendes Gelände: schwer belaufbare steinige und steile Passagen wechselten mit einem Moos-Teppich überzogenen Wald . In den Eliteklassen setzten Simone Niggli (OLV Hindelbank) und Matthias Merz (OLG Rymenzburg) die klaren Bestzeiten. Emil Kimmig (TV Oberkirch) belegte einen zweiten Platz in der Klasse H55. Fabian Kopp (TV Oberkirch), Andreas Hoferer und Klaus Schwind (beide OLG Ortenau) sowie Bernd Döhler (TUS Karlsruhe-Rüppurr) gelang es in ihren Klassen jeweils, bemerkenswert nah an die Schweizer Spitzenleistungen heranzukommen.

Unmittelbar unterhalb der Adlerschanze in Hinterzarten befand sich das Start- und Zielgebiet am Sonntag. Beim Wettkampf über die Mitteldistanz mit ihrem dichten Postennetz mussten sich die Läufer im abwechslungsreichen Wald mit einem technisch sehr hohem Anspruch auseinandersetzen. Simone Niggli (OLV Hindelbank) und Matthias Merz (OLG Rymenzburg) waren wiederum die Tagessieger der Eliteklassen. Emil Kimmig (TV Oberkirch) konnte die Mitteldistanz der Klasse H55 für sich entscheiden. Fabian Kopp (TV Oberkirch), Andreas Hoferer (OLG Ortenau) sowie Björn Stieler (TUS Karlsruhe-Rüppurr) belegten wiederum vordere Plätze in ihren jeweiligen Klassen.

Die Gesamtwertung beherrschte bei den Damen Simone Niggli (OLV Hindelbank) und bei den Herren Matthias Merz (OLG Rymenzburg). Fabian Kopp (TV Oberkirch) belegte Rang 10 in der Klasse H21-AL. Andreas Hoferer (OLG Ortenau) erlangte Platz 5 in der Klasse H21-AK. Klaus Schwind (OLG Ortenau) lag auf Platz 8 und Björn Stieler (TUS Karlsruhe-Rüppurr) auf Platz 10 in der Klasse H40. Der zweite Platz der Klasse H55 war Emil Kimmig (TV Oberkirch) sicher.

JLVK

Vor 39 Jahren rief in Lahr, nur 50 Kilometer nördlich von Freiburg, Herbert Schmidt als amtierender Bundesjugendfachwart den Jugend- und Junioren-Ländervergleichskampf ins Leben. Seither findet der JLVK jährlich als zweitägige Veranstaltung statt. Aus ganz Deutschland entsenden die Landesturnverbände ihre besten Jugendlichen und Junioren, um sich in einem Einzel-Orientierungslauf und einem Staffel-Orientierungslauf zu messen. Ihr großes Ziel: Die meisten Punkte für die Länderwertung erkämpfen. Mit der Zeit hat sich der JLVK zum jährlichen Höhepunkt für die deutsche Orientierungslauf-Jugend entwickelt.

Mit 36 Aktiven war das badische Team in diesem Jahr so stark, wie noch nie. Mit 337 Punkten in der Gesamtwertung wurde das gute Vorjahres-Ergebnis von 248 Punkten überboten. Damit kletterten die Badener dann auch von Platz 8 auf Platz 5 der Länder-Gesamtwertung. Ein wachsendes Team und solide bis extrem gute Leistungen innerhalb der Mannschaft waren die Voraussetzungen für diesen Erfolg.

Die besten Einzel-Ergebnisse lieferten Marieluise Schmitt Gran mit einem zweiten Platz in der Klasse D14 sowie Erik Döhler mit einem zweiten Platz in der Klasse H18. Olav Milian Gran folgte in der gleichen Klasse auf Rang 6.

Dass die Leistung im Team insgesamt eine recht Gute ist, zeigte sich dann in den Staffel-Wettbewerben: Wieland Witzel, Olav Milian Gran und Erik Döhler siegten überragend in der Klasse H18. Luisa Griesbaum, Sara Bailer und Hanna Müller errangen Platz 3 in der Klasse D20. Einen fünften Platz erkämpften sich Katharina König, Amelie Zühl und Bonnie Schimmeck in der Klasse D15-18. Tim Jolk, Matthias Eichele und Colin Vrava belegten Platz 6 in der Klasse H20.

Sämtliche Ergebnisse und zahlreiche Bilder können unter www.blackforest3days.com eingesehen werden.

Dirk Fritzsche, Anne Kunzendorf, Daniel Härtelt

Fotos (Henning Stark): Sprint-OL durch die Freiburger Altstadt:

Langdistanz-OL zwischen Titisee und Hinterzarten:

JLVK: Badische Staffel-Übergabe (Olav Gran an Erik Döhler):