pressespiegel des badischen ols
Zurück

Badischer Turnerzeitung

Ewald Eyrich zum 60. Geburtstag

Ewald Eyrich, das Dauer-Markenzeichen des badischen Orientierungslaufes wird mit seinem 60. Lebensjahr nun auch bereits drei Viertel seines Lebens dieser schönen Natursportart gewidmet haben. Denn, begonnen hatte es bereits 1970 beim Landesturnfest in Heidelberg. Ewald und andere Leichtathleten rochen Lunte und begannen sich für diese einzigartige Kombination aus Laufen, Denken, schnellen Entscheidungen und sich nie gleichenden Wettkämpfen zu interessieren. Dem TV Lahr als erstem Verein mit Orientierungsläufern in der Ortenau folgte bald der TV Ohlsbach und der TV Ortenberg. Ewald lies es nie nur bei der Teilnahme bewenden. Aktiv trieb er die Entwicklung des Orientierungslaufes in Baden voran: Karten-Aufnahme, Bahnlegung, Wettkampf-Organisation, Vereinsarbeit gehören bis heute in sein Standard-Repertoire. Eng ist sein Name mit zahlreichen OL-Karten und auch den legendären Wein-OLs verbunden. Seinem Heimatverein blieb er bis heute treu, obwohl er bereits seit etlichen Jahren am Bodensee wohnt. Doch auch im Hegau-Bodensee-Turngau sorgt Ewald für die Organisation von OL-Aktivitäten, für Präsenz und für Entwicklung. Etliche badische Orientierungsläuferinnen und -läufer wurden durch Ewald animiert und angespornt, diesen Sport zu betreiben und sich über die reine Teilnahme hinaus zu engagieren.

Seit 1996 begleitet Ewald das Amt des Landesfachwarts. Er koordiniert die Aktivitäten der Badischen Orientierungsläuferinnen und -läufer, ist das Bindeglied zum BTB und hält die Verbindung zu den schwäbischen Aktiven sowie zur OL-Bundesebene. Doch auch als Aktiver reist Ewald nach wie vor zu zahlreichen lokalen, nationalen und internationalen Wettkämpfen und erreicht immer wieder Medaillen-Ränge. So sieht ein engagiertes und erfolgreiches Orientierungsläufer-Leben aus.

Die badischen Orientierunsläuferinnen und -läufer wünschen Ewald Gesundheit, Kraft und Durchhaltevermögen, und ja, weiterhin auch Medaillen!

Dirk Fritzsche

Fotos (Anne Kunzendorf):