pressespiegel des badischen ols
Zurück

Offenburger Tageblatt

Medaillen und Gesamtsiege für die OLG Ortenau beim 3-Tage-OL in Leipzig

Vom Universitätssportclub Leipzig wurde über Pfingsten ein internationaler 3-Tage-Orientierungslauf in der Dahlener Heide, nordöstlich von Leipzig gelegen, organisiert. Als Zentralort fungierte das beschauliche, 4.000 Einwohner- Städtchen Schildau, das durch die schlauen Taten deren Vorfahren, den Schildbürgern, Berühmtheit erlangt hatte.

Gleich bei der 1. Etappe war bei den Läufern für besondere Anspannung gesorgt, ging es doch zusätzlich um die nationale Meisterschaft auf der Kurzdistanz. Die erfolgsverwöhnten Orientierungsläufer der OLG Ortenau präsentierten sich in guter Form und stellten bei diesen Titelkämpfen einmal mehr ihr Können unter Beweis. In der Schülerklasse H -14 konnte der Ohlsbacher Lucas Heizmann mit dem Gewinn der Bronzemedaille den größten Erfolg in seiner noch jungen Laufkarriere feiern. Mit einem nahezu fehlerfreien Rennen und einer Laufzeit von 25:30 min. hatte er zwischenzeitlich sogar die Führung im Klassement übernommen. In der Endabrechnung schoben sich dann noch Karsten Leideck vom USV TU Dresden (24:30 min.) und Florian Agsten (USV Jena / 25:03 min.) knapp an ihm vorbei, so dass dem Schützling von Coach Albert Hoferer der verdiente Sprung auf das Siegerpodest gelang. Die zweite Bronzemedaille gewann der Ortenberger Martin Herzog in der Seniorenklasse H 35.

Nachdem sich mit dem Ohlsbacher Christoph Bruder der derzeit beste deutsche Juniorenläufer für einen Start in der Herren-Eliteklasse H 21 E entschieden hatte war für die weitere Konkurrenz der Weg zu Gold frei und das Rennen offen. Diese günstige Situation wusste sein Vereinskamerad Dani Döhler zu nutzen. Mit dem Gewinn der Vizemeisterschaft bei den Junioren gelang ihm nochmals der "grosse Wurf", bevor im kommenden Jahr in der Männerklasse die "Früchte des Erfolges für ihn sehr hoch hängen werden". Für die weiteren OLG-Starter reichte es an diesem Tag leider nicht zu Edelmetall, aber zumindest im Hinblick auf die Gesamtwertung lag man noch gut im Rennen und vermochte sich bei den kommenden zwei Etappen auch zu steigern. Manch einen Läufer warf bei der Kurzstreckenmeisterschaft ein Orientierungsfehler aus der Erfolgsspur oder aber die Unzulänglichkeiten in der Wettkampforganisation verhinderten ein besseres Resultat. Dies führte im Ergebnis auch dazu, dass das Rennen in der Herren-Elitekategorie annuliert werden musste. So war auch für Christoph Bruder die herausgelaufende, gute Plazierung im Vorderfeld nicht mehr zählbar. In der zweiten Saisonhälfte wird es eine Neuauflage dieser Meisterschaft in der Männerklasse geben.

Dass in der Wettkampforganisation und bei der Qualität der Laufkarte leider einige Schwächen offensichtlich wurden soll an dieser Stelle aber nicht den Erfolg der Deutschen Meister, Medaillengewinner und Platzierten schmälern.

Nach dem Kurzstreckenlauf ging es an den beiden darauffolgenden Tagen wieder über die Normaldistanz. Auch der Veranstalter zeigte sich steigerungsfähig und sorgte für ansprechende Wettkampfbedingungen für die Läufer. Mit guten Laufleistungen etablierten sich die OLG-Läufer auf der 2. Etappe in den Spitzengruppen ihrer jeweiligen Kategorien und schufen sich eine gute Ausgangslage für das Jagdstartrennen des letzten Tages. Der Ohlsbacher Chefcoach Albert Hoferer vermochte dabei in die Phalanx der angereisten schwedischen Seniorenläufer einzudringen und sicherte sich den dritten Platz in der Rangliste des 2. Tages (Klasse H 60).

Im Jagdstartrennen gingen die Läufer dann mit ihrem jeweiligen Zeitrückstand zum Führenden nach zwei Tagen auf die Strecke. Ihre günstige Ausgangsposition vermochten gleich mehrere OLG-Akteure zu nutzen und in hervorrangende Endresultate umzumünzen. Während Junior Dani Döhler seine Führung verteidigen konnte und als erster Läufer unangefochten das Ziel erreichte wendete der Ortenberger Ewald Eyrich in der Seniorenklasse H 40 das Blatt zu seinen Gunsten. Mit sicherer Orientierungstechnik überlief er den Uslarer Horst von Gaza und gab die Führung bis ins Ziel nicht mehr ab. Für die OLG Ortenau waren damit zwei Gesamtsiege bei diesem Leipziger 3-Tage-Orientierungslauf unter Dach und Fach. Mit der jeweils zweitbesten Laufzeit schoben sich Albert Hoferer und Martin Herzog ebenfalls noch an Mitkonkurrenten vorbei und liefen auf dem jeweiligen 3. Gesamtrang ein. Das gute Abschneiden der OLG-Läufer komplettierte der Nachwuchs mit den Plätzen 9 für Marcus Heizmann (Klasse H -12) sowie Lucas Heizmann und Mathias Stolzer in der Klasse H-14 (Platz 14 und 22).

Martin Herzog